Aktuelles | Sonderangebote | Produkte | Downloads | Produktinfos | Galerie | Kontakt | CHAMPEX-LINDEN | Sonstiges



Einbauanleitung für CL-Soundmodul in LGB Modell „Schweineschnäuzchen“ 22660
Von Karl-Heinz Ankowitsch

Vorbereitungen:

- Lautsprecher (vorzugsweise Rechtecklautsprecher Ekulit LMS-S30K, 8 Ohm, Bezugsquelle Conrad-Elektronik, Best.Nr. 335410) mit 2-poligem Anschlußkabel versehen.

- Schweineschnäuzchen auf den Rücken legen und Schrauben für Motorvorbau entfernen.

- Motorvorbauten abnehmen.

- Rahmenblende abschrauben (4 Schrauben), mittig leicht auseinanderziehen und abnehmen.

- Lautsprecherfront mittig an die kleine Stufe der Rahmenblende anlegen und Bohrungsmitten des LS anzeichnen. Löcher 1,5 mm bohren. Die Stufe nach vorne mit 2 direkt nebeneinanderliegenden Bohrungen 2mm innerhalb des Lautsprecherbereichs versehen und LS-Kabeldurch diese in den Motorvorbau führen.

- 4 Stk. kurze Kunststoffröhrchen 3/2 mm ablängen, die in die LS-Bohrungen gesteckt werden und als Führungen für die LS-Schrauben (M2 oder selbstschneidend) dienen. Bastler sollten wie abgebildet ein kleines Kunststoffgehäuse aus Polystyrolplatten anfertigen, das sie über den Lautsprecher stülpen.

- Lautsprecher mit oder ohne Gehäuse festschrauben und Überstände der Schrauben auf Rückseite der Rahmenblende vorsichtig mit Feile entfernen.

- Beleuchtungsplatine vorsichtig aus der Bodenplatte des Gehäuses entnehmen und an den unbenutzten Anschlüssen (bei anderen Triebwagenvarianten für Mehrzweckstombuchse verwendet) ein zweipoliges Kabel einlöten, das durch den Gehäusedurchbruch nach außen geführt wird und wieder richtig einsetzen. Damit ist der Stromanschluß für den Sounddecoder hergestellt.

- Die nicht benötigte Pufferhalterung durchbohren und LS-Kabel in den Vorbau führen.

- Rahmenblende festschrauben, unbenutzten Motorvorbau festschrauben.

- kleines Trimmpotentiometer 5kOhm wie abgebildet in Unterseite des Motorvorbaus einkleben, dreipoliges Flachkabel an die Lötpins anlöten und 3mm-Loch zum Einstellen von der Unterseite bohren. Vorbauunterseite festschrauben.

Damit sind alle 7 Anschlüsse für den Decoder vorhanden.

Abbildungen:













Decodereinbau:

- Decoder probeweise in das Vorbaugehäuse (Motorhaube) einschieben; er paßt nur in der abgebildeten Weise, wobei gewährleistet ist, daß jene Bauteile, die sich im Betrieb erwärmen (Gleichrichterdioden, Endstufe) nicht mit dem Kunststoffgehäuse in Berührung gelangen.

- Decoderanschlüsse lt. Bedienungsanleitung des Decoders anschließen.

- Potentiometeranschlüsse mittels Zwischenlage Zeichenkarton oder Kunststoffplatte (max. 0,5 mm) gegenüber dem darauf zu liegen kommenden Decoder isolieren.

- Kabel so ordnen, daß sie wie abgebildet den Aufbau der Motorhaube nicht behindern.

- Die dünne schwarze Kunststoffolie zwischen Gehäuse und Motorhaube im Bereich des Gehäusedurchbruche ausnehmen und ansetzen.

- Motorhaube ansetzen, Angeschlossenen Decoder in die Motorhaube schieben und Motorhaube befestigen. Damit ist der Einbau abgeschlossen.

Abbildungen:











Anschlußmethode bei der HF130:

Die 7 Anschlüsse für den Sounddecoder sind mittels einer Anschlußbank im 3,5 mm Raster mit Flachbandkabel (Datenkabel aus dem Computerbereich reicht für die vorhandenen Ströme leicht aus) durchgeführt. Dadurch ist eine Falschbelegung beim Einbau nach Prüfung aller Kabelverbindungen im Weiteren ausgeschlossen. Der Decoder ist in eine selbstgebaute Halterung aus profilgefrästen Polystyrol-teilen hergestellt.