Aktuelles | Sonderangebote | Produkte | Downloads | Produktinfos | Galerie | Kontakt | CHAMPEX-LINDEN | Sonstiges



Was bedeuten die Kürzel auf den LGB® Getriebeblöcken?

Sollten Sie schon einmal eine LGB® Lok-Getriebe repariert, umgebaut oder zerlegt haben, so sind Ihnen sicherlich auf dem Getriebedeckel einige Buchstabenkürzel aufgefallen.

Es sind im einzelnen die Kürzel gn, bn, ws und gb.
Die Kürzel stehen für Farbbezeichnungen der verschiedenen Anschlüsse der Motor - und der Schienenspannung. Die Stifte gn (steht für grün) und ge (für gelb) sind die Anschlüsse zum Motor. Die beiden restlichen Anschlüsse bn (für braun) und ws (für weiß) sind die Anschlüsse für die Schienenspannung.

Diese Informationen können für Sie von Bedeutung sein, wenn Sie entweder ein Modell nachträglich beleuchten möchten und nicht wissen wie Sie die Lampen auf dem Getriebeblock anschließen müssen, oder wenn Sie Ihre Anlage auf das Mehrzugsystem (Digital) umstellen möchten. Bei älteren Getriebeblöcken fehlt der vierte Anschluss ge (gelb). Hierbei sind Motor- und Schienenspannung noch parallel geschaltet. Eine Änderung ist hier nur dann notwendig, wenn Sie Ihre Lok auf das Mehrzugsystem umrüsten möchten.

Ferner finden Sie auf dem Getriebeboden nachfolgende Symbole:

Eingraviertes D
Gibt Ihnen den Hinweis auf die Vorbereitung zum LGB® Mehrzugsystem

Roter, runder Aufkleber
Wird Stromversorgung der Anlage zusätzlich mit einer Modelloberleitung und einem 2. Trafo versorgt, wird mit dem roten Punkt die Gleisseite markiert, die nicht am Trafo für die Oberleitung angeschlossen ist. In diesem Fall sind die Räder der Lok vom Stromkreis getrennt.

Runder Aufkleber mit 6 weißen Punkten
Hinweis auf eine Schnittstelle für den Mehrzugdecoder

Runder Aufkleber mit dem Text „DIREKT Decoder“
Hinweis auf die Steckfähigkeit eines Mehrzugdecoders in die Schaltplatine für den Mehrzugbetrieb

LGB® O.K. Aufkleber rot/gold (rund)
Dieser Aufkleber weist auf die im alten LGB® Werk in Nürnberg nach der Montage durchgeführte Qualitätskontrolle hin. Die Zahlenkombination ermöglicht in Nachhinein den Fertigungszeitpunkt aufzuschlüsseln